LSV Südwest Logo

 

LSV Beachhandball

 

 

 

 

 

 

Wer ohne Deckung spielt, muss verlieren!

08.10.2017 LSV I - SG Lok Wurzen 25:30 (11:17)

Mitten in den Oktoberferien gab es keinen Urlaub oder "Couching", sondern Handball, denn wir durften die SG Lok Wurzen in unserer Heimhalle empfangen. Allerdings schien unsere Abwehrleistung doch auf einer Südseeinsel Cocktails zu schlürfen, auf dem Feld war sie jedenfalls nicht zu finden. Locker leicht gingen die Gäste da an uns vorbei. Praktisch jede Täuschung war erfolgreich und ein ums andere Mal standen wir wie eine lichte Baumreihe bei 6 Meter, an denen der Gegner nur vorbeigehen musste, ohne dabei Gefahr zu laufen, berührt zu werden. Dadurch war so gut wie jeder Angriff von Wurzen auch ein Tor, wenn da nicht die Torhüter gewesen wären, die als einzige keine Schwächen zeigten und zahlreiche gute Torchancen vereitelten. Da bei uns aber auch vorn die Säge klemmte, baute sich langsam, aber sicher ein deutlicher Rückstand auf. Immer wieder gingen durch Unachtsamkeiten Bälle unnötig verloren und auch im Abschluss haperte es arg. Die Quittung nach 30 Minuten… 11:17.

Die Aufmunterungsversuche in der Pause gründeten sich auf der Tatsache, dass der Rückstand nicht an der Übermacht des Gegners, sondern an der Masse unserer Fehler lag. Auch nicht unbedingt schön, aber immerhin kann man daran etwas tun.

Das erste Tor der zweiten Halbzeit gehörte zwar uns, aber im Anschluss daran sah alles nach einer Wiederholung der ersten Hälfte aus. Immer noch tanzte uns der Gegner auf einer zugeklappten Zeitung aus und auch in unserem Angriff waren die Fehler nicht merklich weniger geworden. Dadurch wuchs der Rückstand zwischenzeitlich auf 8 Treffer an. Wenn man uns aber eines zu Gute halten wollte, dann dass wir uns nicht aufgaben. In der zweiten Halbzeit insgesamt, sah die Körpersprache schon kämpferischer aus und vor allem in der letzten Viertelstunde stemmten wir uns nochmal gegen die drohende Niederlage. Begünstigt durch Zeitstrafen gegen die Gäste, deckten wir offensiver und erbeuteten dadurch tatsächlich einige Bälle. Die Belohnung war ein 4:0-Lauf von 18:26 auf 22:26. Nur leider kamen wir Schwung dann auch schon wieder vorbei. Sträflich vergebene 100%-ige Torchancen trugen genauso ihren Teil dazu bei wie eine weiterhin zu löchrige Deckung. Endstand 25:30.

Fazit
Da haben wir einen ziemlich gebrauchten Tag erwischt. Gerade die Deckung, die sonst unser Rückhalt ist, leistete sich diesmal einen Totalausfall. Wenn wir unsere Torhüter nicht gehabt hätten, wäre die Niederlage noch deutlicher gewesen und das Zwischenhoch in der zweiten Halbzeit wäre wohl gänzlich ausgebleiben. Wenn gefühlt jeder Angriff des Gegners ein Tor ist und das im Prinzip über die gesamte Spielzeit, dann ist das ein derber Nackenschlag für die Moral und so kann man schlicht und ergreifend in dieser Liga auch keinen Punkt holen. Eine Wende wäre nur über die Stabilisierung der Verteidigung möglich gewesen, aber das schafften wir einfach bis zur letzten Minute nicht wirklich. Wir wissen aber, dass wir das viel besser können, darum müssen wir uns darauf besinnen, Mund abputzen und weiter gehts nach den Ferien.

Es spielten
Schlenzi (Tw), Manuu (Tw), Heny (9), Christian (1+6), Christoph (5), Tom (2), Max (1), Denny (1), Richard, Lucas, Jan, Erik, de Inge, Grit (C)

I.K.